Neu: Das schlanke Krankenhaus ist jetzt als Printausgabe und eBook im Handel erhältlich

Führen und verbessern im Krankenhaus der Zukunft

Dieses Bild ist leider aktuell nicht auffindbar.
Das schlanke Krankenhaus © Jörg Gottschalk

Das schlanke Krankenhaus

Neu im Handel:

„Das schlanke Krankenhaus – Führen und verbessern im Krankenhaus der Zukunft“ ist nun als Printausgabe und als eBook im Handel erhältlich.

In einer Krankenhausorganisation verbirgt sich auch heute noch ein gehöriges Maß an Verschwendung. Ein beträchtlicher Zeitanteil wird darauf verwendet, die primären Tätigkeiten, also die direkten Leistungen am Patienten, zu organisieren. Es wird gelaufen, transportiert, gesucht und gewartet, nachgearbeitet, es gibt zu viele und zu unübersichtliche Bestände, oft wird zu viel vom Richtigen getan und nicht selten zu viel vom Falschen.

Dieses Bild ist leider aktuell nicht auffindbar.
Die 8 Verschwendungsarten © Jörg Gottschalk

Die Hauptursachen für diese Entwicklung sind bekannt: Schwankungen, unkontrollierte Variabilität, Regelaversion, Intransparenz, Strukturdefizite und Überlastung. Nicht selten werden die Grundregeln einer sicheren und effizienten Prozessorganisation unbeachtet gelassen. Zugegeben, im Krankenhaussektor ist in den vergangenen zehn Jahren sehr viel (auch positives) passiert, doch die Art und Weise, wie Krankenhausprozesse organisiert werden, bleibt davon im Kern weitgehend unangetastet.

Mit der Einführung von Lean Management im Krankenhaus nehmen wir einmal mehr eine Anleihe auf industrielle Erfahrungen. Auch wenn Krankenhäuser keine Autos bauen, die Grundprinzipien und viele Instrumente lassen sich nutzen, mit zum Teil erstaunlichen Ergebnissen. Lean Management setzt genau dort an, wo heute das größte Defizit besteht: an den Strukturen und Kompetenzen, die es Führungskräften und Mitarbeitenden erst ermöglichen, ihre Prozesse gemeinsam, berufsgruppenübergreifend, kontinuierlich und nachhaltig zu verbessern. Wir suchen nach Arbeit, die nicht mehr gemacht werden muss.

Ein schlankes Krankenhaus konzentriert seinen Blick auf den Nutzen für seine Patienten. Es arbeitet jede Minute daran, den Nutzen für seine Patienten zu steigern. Im Gegenzug verzichtet es auf alles, was deren Nutzen nicht steigert. In einem solchen Krankenhaus verfügen Führung und Mitarbeiter über umfangreiche methodische Kompetenzen und sie kooperieren auf eine Weise miteinander, die es ihnen ermöglicht, die Qualität und Wirtschaftlichkeit ihrer Behandlungsprozesse kontinuierlich zu verbessern. Die Beteiligten lernen, wie gute Organisation funktioniert und wie sie sich verbessern lässt – gegen alle Hindernisse. Außerdem müssen sie gemeinsam dafür sorgen, dass Prozesse bleiben, wie sie sein sollen. Es findet eine Form der Kulturentwicklung statt, die sich nicht in Folien und Diskursen, sondern in sichtbaren Ergebnissen widerspiegelt.

Das schlanke Krankenhaus beschreibt ausführlich und praxisnah die mutig-beschwerliche Reise einer Schlankwerdung.

 

Dieses Bild ist leider nicht erreichbar.
Das schlanke Krankenhaus © Jörg Gottschalk

 

Das eBook bei amazon

Das Buch bei amazon

„Vermutlich sehen wir in diesen Jahren den Beginn einer Entwicklung, von der wir in zwanzig Jahren behaupten werden, dass sie schon heute nicht mehr aufzuhalten war. Nach Jahren der Restrukturierung und des Cost Cutting geraten die Führungskonzepte unserer Krankenhäuser an ihre Grenzen. Wir brauchen einen neuen Weg: Sparen und restrukturieren alleine wird weder zu einer günstigeren noch zu einer besseren Gesundheitsversorgung führen.“ Jörg Gottschalk

Wenn Sie mehr über das schlanke Krankenhaus erfahren möchten, nehmen Sie gerne an unserer nächsten Lean Werkstatt in Berlin teil.

Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.
© Raven / Fotalia.com

Mehr Informationen zur 4. Nordstern Lean Werkstatt

 

 

 

 

 

Urheberrechte: Die Texte in diesem Beitrag sind mit großer Sorgfalt erarbeitet worden. Dennoch können Fehler nicht ausgeschlossen werden. Eine Haftung des Autors, gleich aus welchem Rechtsgrund, ist ausgeschlossen. Die in diesem Beitrag wiedergegebenen Bezeichnungen können Warenzeichen sein, deren Benutzung durch Dritte für deren Zwecke die Rechte der Inhaber verletzen kann. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwendung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Autors unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen, Bearbeitungen sonstiger Art sowie für die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Dies gilt auch für die Entnahme von einzelnen Abbildungen und bei auszugsweiser Verwendung von Texten.

Impressum: © 2018 Jörg Gottschalk, Berlin

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 463 anderen Abonnenten an

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*