Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.
Jörg Gottschalk

Über mich und was ich tue

Ein Krankenhaus ist heute organisiert wie eine übergroße Garagenfirma. Garagenfirmen sind toll. Doch irgendwann müssen sie sich weiterentwickeln. Ich beschäftige mich damit, wie diese Entwicklung vonstatten geht, was sie behindert oder befördert. [hier geht es weiter]

Teamboarding – das Blog-Buch zum Thema Lean Hospital

Dieses Beitrag ist leider gerade nicht auffindbar.
TB Kapitel 0

Über dieses Blog-Buch

Wie wird eine Krankenhausorganisation veränderungsfähig? Wie kann sie sich kontinuierlich verbessern und schneller bzw. agiler auf neue Herausforderungen reagieren? Was ist die Veränderungsstrategie des Unternehmens? [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.
    TB Kapitel 1

    Die Veränderungsmaschine

    Es geht nicht darum, ein einzelnes Produkt herzustellen – z. B. das beste Entlassmanagement. Es geht darum, eine Maschine zu bauen, die ständig neue Produkte herstellt. Das Produkt heißt Verbesserung. [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.
    TB Kapitel 2

    Verschwendung

    Alle Aktivitäten eines Krankenhauses konzentrieren sich darauf, die Bedarfe und Wünsche ihrer Patienten best möglichst zu erfüllen. Es konzentriert sich auf das, was Wert schafft und lässt weg, was keinen Nutzen verspricht. Nichts passiert ohne eine geplante Wirkung. [hier geht es weiter]

  • TB Kapitel 3

    Hindernisse

    Eine Krankenhausorganisation ist voller Intelligenz, Kompetenz und Ideen. Ihre Mitarbeitenden sind hochmotiviert, ihr Arbeitsleben und ihre Leistung für ihre Patientinnen und Patienten kontinuierlich zu verbessern. Sie werden jedoch konsequent daran gehindert. [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht vorhanden.
    TB Kapitel 4

    Das System

    Jede Abteilung bzw. jedes Stationsteam lernt, wie sie ihre Behandlungsprozesse kontinuierlich und über Berufsgruppen- und Hierarchiegrenzen verbessern können. Sie werden dabei von allen unterstützt – auch von ihrer Führung. Viele schaffen mehr.
    [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist gerade weg.
    TB Kapitel 5

    5 Fragen

    Der Mensch benötigt Routinen, auch in ihren Fragen: Was wollen wir? Wie ist es heute? Was hindert uns an der Umsetzung? Was ist der nächste Schritt? Wann können wir das Ergebnis sehen? Zu Beginn steht, was wir wollen – nicht, was nicht geht. [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider gerade nicht aufzufinden.
    TB Kapitel 6

    Lernen und wachsen

    Prozessarbeit setzt sicheres, qualifiziertes und nicht zufälliges Lernen voraus. Deshalb ist es eine fundamentale Führungsaufgabe, systematisches und qualifiziertes Lernen in der Organisation sicherzustellen: Veränderung lernen in 16 Lektionen. [hier geht es weiter]

  • TB Kapitel 7

    Veränderungsenergie schaffen

    Wenn in einer Organisation niemand mehr will: mehr Qualität, mehr Sicherheit, mehr Service und mehr Wirtschaftlichkeit – dann hilft das beste System nicht. Es wird Stillstand herrschen. Wie entsteht Veränderungsenergie? [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.
    TB Kapitel 9

    Führungbeteiligung erwünscht

    Teamboarding erfordert die Beteiligung von Führungskräften. Kein Board kann auf Dauer ohne ihre aktive Mitwirkung, ohne Zielvorgaben und schnelle Entscheidungen leben. Verbesserungsarbeit ist eben kein perpetuum mobile. [hier geht es weiter]

  • TB Kapitel 8

    Regeln und Standards

    Beinahe alle Organisationslösungen enden in Regeln. Wenn diese Regeln nicht eingehalten werden, waren alle Mühen vergeblich. Es geht zurück auf Los! Regeln müssen eingehalten oder abgeschafft werden. Eine andere Wahl gibt es nicht. [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist nicht auffindbar.
    TB Kapitel 10

    Erfolgskriterien

    Wir benötigen Kriterien dafür, ob Teamboarding optimal und wirksam angewendet wird. Gibt es Erfolge oder nicht? Wird das Board genutzt oder nicht? Nehmen die Ärzte und Ärztinnen teil oder nicht? Bringt sich Führung ein? [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.
    TB Kapitel 11

    Die Klinik-Kata der Verbesserung

    Teamboarding initiiert einen festen und kontinuierlichen Kreislauf der Verbesserung: eine gelebte, sich stetig wiederholende, eingeübte und unternehmensweite Verbesserungspraxis. Ich nenne sie die Klinik-Kata der Verbesserung. [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist nicht auffindbar.
    TB Kapitel 12

    Schlussgedanken

    Das wichtigste in Kürze: Als Führungskraft reicht es längst nicht mehr aus, Dinge nur vorzugeben oder sie einzufordern. Führung muss auch sagen, wie es geht und maßgeblich dazu beitragen. [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.
    Aktuelles

    Ein Krankenhaus ist heute organisiert wie eine übergroße Garagenfirma. Garagenfirmen sind toll. Doch irgendwann müssen sie sich weiterentwickeln. Ich beschäftige mich damit, wie diese Entwicklung vonstatten geht, was sie behindert oder befördert. [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.
    Aktuelles

    Der Wettbewerb um den besten Behandlungsprozess beginnt – endlich. Nicht der härteste Kostenminimierer, der größte Konzernierungsgewinner oder der schnellste Outsourcingkünstler bestimmt künftig die Richtung der Branche, sondern der Prozessweltmeister. Die Karten werden neu gemischt. (Beitragsbild: Komplexität © Fotogestoeber / Fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.
    Aktuelles

    Krankenhäuser durchleben einen Echtzeit-Wandel: Führungsetagen werden neu besetzt, es wird outgesourct und zentralisiert, konzerniert, gespart und zertifiziert. Risikomanagement, Qualitätsmanagement, Personalentwicklung und Controlling werden installiert. Wer nicht konsequent zentralisiert und verknappt, der wird privatisiert oder gar geschlossen. Mitarbeiter werden ebenso wie ihre Patienten individualistischer und anspruchsvoller, angesichts einer zunehmenden digitalen Transparenz immer informierter. Alles wird schneller, transparenter und unvorhersehbarer. Die Industrie kennt solche Entwicklungen und hat schmerzvolle Erfahrungen gesammelt. Vielleicht müssen wir deren Fehler nicht konsequent wiederholen: Was wäre, könnte man mit einem Blick zurück in die Zukunft aus der eigenen Geschichte lernen? (Bildnachweis: Smileys © Annibell82 / fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht erkennbar.
    Aktuelles

    Das 0-Fehlerprinzip ist eines von fünf festen Führungs- und Organisationsprinzipien im Lean Hospital. Toyota hat einst das 0-Fehler-Prinzip als zentralen Bestandteil seines Produktionssystems etabliert. Viele Branchen und Unternehmen haben es  auf ihre eigene Agenda gesetzt. In der Öffentlichkeit wird es jedoch oft falsch interpretiert. Auch Toyota macht Fehler. Doch es soll kein Fehler unbemerkt und unbearbeitet bleiben. Er soll niemals zweimal vorkommen. Was bedeutet dieses Prinzip für ein Krankenhaus? (Bildnachweis © Unfallfolgen / Jörg Gottschalk) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.
    Aktuelles

    Die Organisation von Krankenhäusern basiert größtenteils auf einer Ansammlung ungeplanter, zufälliger Ereignisse, auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stets perfekt reagieren. Sie leben das Prinzip Chaos. Dieses Prinzip funktioniert seit langem sehr gut, doch es ist extrem aufwendig, intransparent, schwer steuerbar und mit zahlreichen Risiken behaftet. Nicht die Individualität der Patienten prägt das Geschehen, sondern die der Mitarbeitenden, die Arbeitsweisen und das Versäumnis der Organisation, Unterschiedlichkeit und Zufälligkeit nicht zu vermeiden. (Bildnachweis © alphaspirit / Fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist nicht auffindbar.
    Aktuelles

    Wir Mitarbeiter möchten, dass unsere Prozesse besser werden: mehr Struktur, mehr regelhaftes Arbeiten, weniger Zufall, mehr Sicherheit, mehr Zusammenarbeit und weniger Verschwendung. Wir müssen täglich so viel Unnötiges tun, weil wir schlecht organisiert sind. Dazu brauchen wir Sie, Herr Chefarzt… (ein offener Brief an einen fiktiven Chefarzt) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.
    Aktuelles

    Umso näher wir am (offenen) Herzen einer Krankenhausorganisation, also ihren Prozessen, verändern und verbessern wollen, umso komplexer und schwieriger wird es. Krankenhäuser weisen wahrlich beeindruckende Stärken auf. Ihre Fähigkeit, sich auf Neues schnell einzustellen, die eigenen Prozesse kontinuierlich zu verbessern oder Probleme ursachenbezogen zu lösen, gehört eindeutig nicht dazu. Doch gerade auf diese Fähigkeit wird es in den nächsten Jahren ankommen. Krankenhäuser benötigen eine Veränderungsstrategie. Wie kommt das Neue in Ihre Krankenhauswelt?(Beitragsbild: Der Konstruktionsplan © Jörg Gottschalk) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar
    Aktuelles

    In der Krankenhausbranche macht sich ein neuer Managementtrend breit: Immer dann, wenn in einer Organisation etwas nicht so funktioniert, wie es funktionieren sollte, wird eine neue Managementfunktion installiert. Sobald eine ausreichende Anzahl anderer Krankenhäuser diese Funktion übernommen hat, übernehmen alle anderen sie – der Lemminge-Effekt. Irgendwann steht sie im Gesetzbuch, weil es so sein muss. Sie wird nie wieder abgeschafft, weil niemand weiß, was dann passieren könnte. So schaffen wir stets Zusätzliches, aber nichts ab. (Beitragsbild: Norwegian lemming Jotunheimen Norway © Frank Fichtmüller / fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.
    Aktuelles

    Wir sprechen über die großen Herausforderungen der Zukunft, doch selten darüber, wie wir sie bewältigen können. Wie lernt eine Krankenhausorganisation, mit den Veränderungen umzugehen und womit fängt Lernen an? (Beitragsbild: Julien Tromeur / Fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.
    Aktuelles

    Teamboarding® ist dabei, sich als krankenhausspezifische Variante des Shopfloormanagements zu etablieren. Es schafft die Grundlage und die Strukturen dafür, eine Krankenhausorganisation kontinuierlich zu verbessern. Verbesserung wird zur Routine und zum Teil von “Arbeit”. (Beitragsbild: Smiley © Annibell82 / fotalia.com) [hier geht es weiter]

Teamboarding – das Training

Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.

Der Verbessserungskreislauf

Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.
Klinik-Kata © Jörg Gottschalk

Teamboarding als echtes Buch

Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.
Teamboarding © Jörg Gottschalk

Lean Hospital

Das Buch ist leider nicht auffindbar.
Das schlanke Krankenhaus
Dieses Bild ist leider nicht verfügbar

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 393 anderen Abonnenten an

Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.