Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.
Der Beitrag der Woche

Die Krankenhaus-Veränderungsmaschine

von Gottschalk in Aktuelles 0

Umso näher wir am (offenen) Herzen einer Krankenhausorganisation, also ihren Prozessen, verändern und verbessern wollen, umso komplexer und schwieriger wird es. Krankenhäuser weisen wahrlich beeindruckende Stärken auf. Ihre Fähigkeit, sich auf Neues schnell einzustellen, die eigenen Prozesse kontinuierlich zu verbessern oder Probleme ursachenbezogen zu lösen, gehört eindeutig nicht dazu. Doch gerade auf diese Fähigkeit wird es in den nächsten Jahren ankommen. Krankenhäuser benötigen eine Veränderungsstrategie. Wie kommt das Neue in Ihre Krankenhauswelt?(Beitragsbild: Der Konstruktionsplan © Jörg Gottschalk) [hier geht es weiter]

Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.
Nordstern Akademie

Das schlanke Krankenhaus in der Werkstatt

von Gottschalk in Akademie 0

In der Lean Werkstatt erhalten Sie einen praxisnahen und lebendigen einen Einblick in die Funktionsweise, die Voraussetzungen und die Hindernisse eines schlanken Krankenhauses. An zwei Tagen diskutieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem kleinen Kreis von Kolleginnen und Kollegen die Lean Management Methode, ihre Wirkungen, Voraussetzungen und mögliche Strategien der Umsetzung. Beitragsbild: peshkov / fotalia.com) [hier geht es weiter]

Dieses Bild ist leider nicht erreichbar.
Buchvorstellung

Buchvorstellung: Das schlanke Krankenhaus

von Gottschalk in 2 0

Das Lean Hospital ist in aller Munde und schickt sich an, the next big thing zu werden. Was aber steckt hinter diesem neuen Wundermittel? Lässt sich industrielles Lean wirklich auf die Krankenhausbranche übertragen und zeigt es Wirkung für das Unternehmen, seine Mitarbeiter und Patienten? [hier geht es weiter]

Jörg Gottschalk

Dieses Bild ist leider nicht auffindbar

Worum es geht

Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.
Blogthema © Jörg Gottschalk

Blogstatistik

  • 8.859 Besuche
Dieses Bild ist leider nicht verfügbar.

Transformation mit System

Erfolgreiche Veränderungsprozesse finden nicht alleine im Kopf statt. Sie müssen Mitarbeitenden vom ersten Tag an einen Sinn stiften und sichtbare Ergebnisse liefern, anstatt sich in Folien zu erschöpfen oder auf kommunikative Prozesse zu reduzieren. Change braucht eine Landebahn im Unternehmen, damit es funktioniert. (Beitragsbild: Die Reise © Christophe Baudot / Fotalia.com) [hier geht es weiter]

Das Bild ist leider nicht auffindbar.

Willkommen im Toyota Krankenhaus

von Gottschalk in 10 0

Lean Management schickt sich an, das nächste große Ding im Krankenhausmanagement zu werden. Klar strukturierte Prozesse wie am Fließband, höchste Effizienz, Qualität und Sicherheit, keine Verschwendung. Lean wird das next big thing, nur anders als gedacht. (Beitragsbild © Sergey Illin / fotalia.com) [hier geht es weiter]

Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.

Teamboarding – kontinuierliche Verbesserung einpflanzen

Teamboarding® ist dabei, sich als krankenhausspezifische Variante des Shopfloormanagements zu etablieren. Es schafft die Grundlage und die Strukturen dafür, eine Krankenhausorganisation kontinuierlich zu verbessern. Verbesserung wird zur Routine und zum Teil von „Arbeit“. (Beitragsbild: Smiley © Annibell82 / fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.

    Umso näher wir am (offenen) Herzen einer Krankenhausorganisation, also ihren Prozessen, verändern und verbessern wollen, umso komplexer und schwieriger wird es. Krankenhäuser weisen wahrlich beeindruckende Stärken auf. Ihre Fähigkeit, sich auf Neues schnell einzustellen, die eigenen Prozesse kontinuierlich zu verbessern oder Probleme ursachenbezogen zu lösen, gehört eindeutig nicht dazu. Doch gerade auf diese Fähigkeit wird es in den nächsten Jahren ankommen. Krankenhäuser benötigen eine Veränderungsstrategie. Wie kommt das Neue in Ihre Krankenhauswelt?(Beitragsbild: Der Konstruktionsplan © Jörg Gottschalk) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.

    „Das ist Lean“ zeigt auf beeindruckend plastische Weise die Gratwanderung zwischen Ressourcen- und Flusseffizienz auf. Eine echte Empfehlung auch für die Krankenhausbranche. [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar

    In der Krankenhausbranche macht sich ein neuer Managementtrend breit: Immer dann, wenn in einer Organisation etwas nicht so funktioniert, wie es funktionieren sollte, wird eine neue Managementfunktion installiert. Sobald eine ausreichende Anzahl anderer Krankenhäuser diese Funktion übernommen hat, übernehmen alle anderen sie – der Lemminge-Effekt. Irgendwann steht sie im Gesetzbuch, weil es so sein muss. Sie wird nie wieder abgeschafft, weil niemand weiß, was dann passieren könnte. So schaffen wir stets Zusätzliches, aber nichts ab. (Beitragsbild: Norwegian lemming Jotunheimen Norway © Frank Fichtmüller / fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Das Bild ist leider nicht auffindbar.

    Das Lean Hospital ist in aller Munde und schickt sich an, the next big thing zu werden. Was aber steckt hinter diesem neuen Wundermittel? Lässt sich industrielles Lean wirklich auf die Krankenhausbranche übertragen und zeigt es Wirkung für das Unternehmen, seine Mitarbeiter und Patienten?

    In seinem praxisnahen Buch beschreibt Jörg Gottschalk sehr praxisnah und fundiert die Reise eines Krankenhauses auf seinem Weg zu einem schlanken Krankenhaus. Es geht um Strukturen, Instrumente und Werkzeuge – doch vor allem geht es um die Menschen in der Organisation. Denn die müssen es tun. [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.

    Wir sprechen über die großen Herausforderungen der Zukunft, doch selten darüber, wie wir sie bewältigen können. Wie lernt eine Krankenhausorganisation, mit den Veränderungen umzugehen und womit fängt Lernen an? (Beitragsbild: Julien Tromeur / Fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider gerade nicht auffindbar.

    Der Wettbewerb um den besten Behandlungsprozess beginnt – endlich. Nicht der härteste Kostenminimierer, der größte Konzernierungsgewinner oder der schnellste Outsourcingkünstler bestimmt künftig die Richtung der Branche, sondern der Prozessweltmeister. Der Erfolg eines Krankenhauses liegt in der Qualität seiner Behandlungs- und Serviceprozesse und in der Fähigkeit, sich kontinuierlich und professionell weiterzuentwickeln. Hier wird sich der Krankenhauswettbewerb der Zukunft abspielen. Die heutigen Kosten- und Ergebnisweltmeister könnten dabei zu den Verlierern von morgen werden. Die Karten werden neu gemischt. (Beitragsbild: Komplexität © Fotogestoeber / Fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.

    Teamboarding® ist dabei, sich als krankenhausspezifische Variante des Shopfloormanagements zu etablieren. Es schafft die Grundlage und die Strukturen dafür, eine Krankenhausorganisation kontinuierlich zu verbessern. Verbesserung wird zur Routine und zum Teil von „Arbeit“. (Beitragsbild: Smiley © Annibell82 / fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Erst sparen, dann verbessern! Das durchschnittliche Krankenhaus weist eine hohe Qualität auf. Noch nie wurden derart viele Patienten mit vergleichsweise geringen Ressourcen und mit anerkannt guten Ergebnissen behandelt. Das heißt: es funktioniert! Doch diese Behandlungsprozesse sind aufwendiger, als sie sein müssten und weit anfälliger, als man es erkennen könnte. Die Verbesserung von Behandlungsprozessen wird die nächste große Aufgabe im Krankenhausmanagement sein. (Beitragsbild: Irrgarten © ullrich – Fotolia.com) [hier geht es weiter]

  • Das Bild ist leider nicht auffindbar.

    Lean Management schickt sich an, das nächste große Ding im Krankenhausmanagement zu werden. Klar strukturierte Prozesse wie am Fließband, höchste Effizienz, Qualität und Sicherheit, keine Verschwendung. Lean wird das next big thing, nur anders als gedacht. (Beitragsbild © Sergey Illin / fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Das Bild ist leider nicht auffindbar.

    Es geht um Folgendes: Gäbe es in einem Krankenhaus Fließbänder, müssten es gleich hunderte sein. Und dennoch würden Patienten ständig von Band zu Band hüpfen, wenn sie (denn) könnten. Unsere Krankenhäuser sind heute Orte der Unterschiedlichkeit, der Unplanbarkeit, der Individualität und Flexibilität. Alle reagieren auf alles. Und es funktioniert. Doch die Arbeit ist aufwendig – vergleichsweise intransparent … Und ein klein wenig Glück braucht man (ebenfalls) immer!
    Was also könnte Lean in einer Organisation bewirken, in der Komplexität und eine maximale Variabilität ebenso zum Produktdesign gehören, wie eine hohe Service- und Beziehungsorientierung? (Beitragsbild: © Sergey Ilin / fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.

    Würden in einer Krankenhausorganisation nur die von Patienten wirklich gewollten oder für sie nötigen direkten (primären) Tätigkeiten ausgeführt, würde das Arbeitsleben um 10.00 Uhr am Vormittag enden. Der Rest des Tages wird darauf verwendet, diese  Tätigkeiten oder sich selbst zu organisieren oder Anforderungen Dritter zu erledigen. Krankenhausorganisationen haben (im Durchschnitt) nicht zu wenig Mitarbeitende, sondern zu viel Arbeit. (Beitragsbild: Spiegelbild © VOUMEDIA / fotalia.com) [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.

    Seit jeher lautet meine liebste Managerfloskel: „Wie kann ich meine Mitarbeiter mitnehmen?“ Doch wohin, frage ich mich? Die Frage muss eigentlich lauten: Was kann Mitarbeitende überhaupt motivieren, Veränderungen zu gestalten? Meine Antwort darauf wird Sie kaum überraschen: Nichts! Sie sind es längst. [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht erreichbar.

    Das Lean Hospital ist in aller Munde und schickt sich an, the next big thing zu werden. Was aber steckt hinter diesem neuen Wundermittel? Lässt sich industrielles Lean wirklich auf die Krankenhausbranche übertragen und zeigt es Wirkung für das Unternehmen, seine Mitarbeiter und Patienten? [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht mehr auffindbar.

    Schafft Pflege ihre Arbeit? Oder schafft sie sie nicht? Antwort: sie schafft sie immer seltener, nur sieht man die Folgen nicht. Sie saugt Arbeit auf wie ein Schwamm. In der Folge steigen Intransparenz, Verschwendung und Risiko. Geprägt von meinen Erlebnissen der letzten Wochen versuche ich mich an der fast emotionsfreien Analyse einer systematischen Überforderung. [hier geht es weiter]

  • Dieses Bild ist leider nicht auffindbar.

    Die letzte Grippewelle hat gezeigt, wie anfällig viele Krankenhäuser gegenüber solchen Ereignissen sind. Ihre Personalreserven sind begrenzt, sie selbst weniger flexibel als früher. Bevor ihre Kapazitätsgrenzen überschritten sind und Patienten abgewiesen bzw. Stationen geschlossen werden, wachsen ihre Prozessrisiken schleichend an. Und es existiert bislang kein Frühwarnsystem, das sie rechtzeitig vor Überforderung warnen würde. Warum ist das so? [hier geht es weiter]

%d Bloggern gefällt das: